Porto Santo

von Gundolf Oertwig am 17.09.2020 / in Törns

Dienstag, der 15. September, es ist bereits am frühen Morgen heiß. Skipper Erich liegt für Stunden entspannt am benachbarten Sandstrand. Der größte Teil der Crew, Renate, Marcus, Ralph und Luca sind in den nahen Ort gewandert, von dort aus wird eine Inselrundfahrt mit dem Bus angeboten. Anschließend nutzen sie die Gelegenheit für einen Einkauf frischer Lebensmittel. Jens und ich, also der Rest der Crew bleiben am Schiff und genießen einen ruhigen Badetag.InselansichtInsel Santo vor Madeira

Mittwoch, der 16. September, in der Frühe machen sich Luca und Jens mit mir auf, um einen Inselberg zu besteigen. Marcus bringt uns mit dem Dinghi an Land. Sonnenaufgang, es ist noch nicht zu warm, wird losmarschiert. Fröhlich quatschend erreichen wir eine Stunde später den Aussichtspunkt.

Porto Santo, Luca, Gundolf
Porto Santo, Jens

Äpfel, Müsliriegel, Brot und Wasser, so gestärkt zurück zur Freydis.

Blick auf Marina Porto Santo

Freydis in Porto Santo

Anker auf! Es geht weiter nach Madeira. Segel sind gesetzt und der neu installierte Stromerzeuger wird das erste Mal ausprobiert. Was für eine Pleite! Das Ding brummt uns die Ohren voll, so ein Lärm und Quitschen! Es handelt sich um einen Propeller mit Generator, der an einem Schaft achtern ins Wasser getaucht wird und so Energie gewinnt, für Batterie und Verbraucher. Erich ist ganz unglücklich.

Der Generator wird eingesetzt

 

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.